Schlagwort-Archive: Solarstrom

Inflation und Rente

In der Vergangenheit war der Kaufkraftverlust bei der gesetzlichen Rente durch die Inflation um einiges höher als die gewährten Rentenerhöhungen. Damit ist auch in der Zukunft zu rechnen.

Die Rente verliert automatisch an Wert

8.12.2014 (verpd) Die gesetzliche Rentenhöhe, die ein Arbeitnehmer im Rentenalter bekommt, Weiterlesen

Die Rechte als Passagier

Egal, ob man mit dem Zug, dem Bus, dem Flugzeug oder dem Schiff unterwegs ist, bei Verspätungen oder einem Ausfall des Transportmittels hat man als Passagier in vielen Fällen ein Anrecht auf Entschädigung.

Die Rechte als Passagier

11.8.2014 (verpd) EU-Bürger, die zu Wasser, zu Land oder in der Luft als Passagier ein Transportunternehmen im europäischen, Weiterlesen

Deutsche halten Rentensystem für ungerecht

Aktuellen Umfragen zufolge glauben die Deutschen nicht, im Alter ihren heutigen Wohlstand erhalten zu können. Wie viele bereits privat vorgesorgt haben und ob die Befragten glauben, damit genug für das Alter getan zu haben.

Deutsche halten Rentensystem für ungerecht

4.8.2014 (verpd) Die Bundesbürger bezweifeln mehrheitlich, im Alter ihren heutigen Wohlstand beibehalten zu können. Weiterlesen

Kontrolle für die richtige Rente

Fast jeder Bürger, der 27 Jahre oder älter ist, erhält einmal im Jahr von der Deutschen Rentenversicherung seine persönlichen Renteninformationen. Diese sollten unbedingt auf Richtigkeit geprüft werden, um gegebenenfalls später Nachteile zu vermeiden.

Kontrolle für die richtige Rente

21.7.2014 (verpd) Die jährliche Auskunft über die gesetzlichen Rentenansprüche ist eine wichtige Grundlage für die Überprüfung und Planung der eigenen Altersvorsorge. Diese Renteninformation erhält jeder, der 27 Jahre alt oder älter ist und der eine bestimmte Zeit in der gesetzlichen Rentenversicherung Weiterlesen

Wovor die meisten Urlauber Angst haben

Eine aktuelle Umfrage zeigt, vor welchen Gefahren sich Urlauber am meisten fürchten.

Wovor die meisten Urlauber Angst haben

2.6.2014 (verpd) Die meisten Urlauber fürchten sich vor gesundheitlichen Problemen. Diese Sorge beschäftigt mehr als die Angst, dass persönliche Gegenstände während einer Reise geklaut oder beschädigt werden, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Der Sommer rückt – zumindest zeitlich gesehen – allmählich näher. Viele freuen sich bereits auf ihren Urlaub, sind sich dabei aber auch der möglichen Gefahren, die eine Reise mit sich bringen kann, bewusst. Eine aktuelle Umfrage, die ein Tochterunternehmen eines Versicherers vor Kurzem veröffentlicht hat, zeigt, vor welchen Risiken sich viele Urlauber am meisten fürchten.

Durchgeführt wurde die Umfrage in diesem Jahr vom Institut Ipsos Public Affairs in sieben europäischen Ländern, darunter auch in Deutschland. Die Befragten konnten angeben, ob ihnen eine Gefahr sehr, etwas, kaum oder gar nicht zu schaffen macht.

Von Krankheit bis hin zum defekten Auto

An der Spitze der Gefahren, vor denen sich die deutschen Befragten, die 2014 verreisen wollen, besonders fürchten, stehen gesundheitliche Probleme im Urlaub: Mit 52 Prozent der Nennungen ist für über die Hälfte der Befragten dieses Risiko ein Thema. Auf Platz zwei des Sorgenrankings dreht es sich ebenfalls um die Gesundheit. 48 Prozent sorgen sich nämlich darüber, dass bei Angehörigen oder Freunden, die nicht mit in den Urlaub fahren, Gesundheitsprobleme auftreten könnten.

Der Verlust persönlicher Gegenstände sowie ein Unfall mit dem gewählten Verkehrsreisemittel, also Auto, Flugzeug oder Bahn, werden von 44 beziehungsweise 41 Prozent genannt. 32 Prozent beschäftigen die Gefahr eines Terroranschlages, 31 Prozent der Gedanke, dass ihr Eigenheim während ihrer Abwesenheit beschädigt wird, und 28 Prozent das Risiko, einer Naturkatastrophe ausgesetzt zu sein, sehr. 13 Prozent sorgen sich besonders darum, dass ihr Auto während der Reise einen Defekt hat oder beschädigt wird.

Mit einem sicheren Gefühl verreisen

Eine weitere Erkenntnis der Umfrage: Sicherheitsaspekte beeinflussen auch die Entscheidung, wohin die Reise gehen soll. Das Risiko terroristischer Anschläge hat dabei das größte Gewicht: Weiterlesen

Wenn es im Ausland zu einem Verkehrsunfall kommt

Nicht nur im In-, auch im Ausland besteht für einen Autofahrer immer ein Risiko, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden. Da die Gesetzeslage im Ausland eine andere ist als hierzulande, sollte man als Unfallbeteiligter einige Besonderheiten beachten, um Probleme zu vermeiden.

Wenn es im Ausland zu einem Verkehrsunfall kommt

14.7.2014 (verpd) Ein Unfall ist für jeden Beteiligten eine Stresssituation. Ist man bei einem Verkehrsunfall im Ausland involviert, kommen häufig auch noch Verständigungsprobleme hinzu. Weiterlesen

Überspannungsschäden durch Störung im Stromnetz

alte verteilungDer Bundesgerichtshof hat vor Kurzem geklärt, ob der Betreiber eines Stromnetzes wegen Schäden, die in einem Privathaushalt durch eine Überspannung entstanden sind, haftbar gemacht werden kann.

Überspannungsschaden durch Störung im Stromnetz

7.4.2014 (verpd) Kommt es wegen eines technischen Defekts in einem Stromnetz zu Überspannungsschäden, durch die technische Geräte von Endverbrauchern beschädigt oder zerstört werden, so ist der Netzbetreiber zum Schadenersatz verpflichtet. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem jüngst getroffenen Urteil entschieden (Az.: VI ZR 144/13).

Nach einer Störung der Stromversorgung trat nach einem Stromausfall eine Überspannung ein. Dadurch wurden mehrere Elektrogeräte sowie die Heizung Weiterlesen

Achtung es geht wieder mit den Zecken los

In diesem Jahr sind die Zecken besonders früh unterwegs, denn je wärmer das Wetter, desto schneller werden die krankheitsübertragenden Tiere aktiv. Was gegen die gefährlichen Plagegeister hilft.

Vorsicht Zeckengefahr

Regenbogen7.4.2014 (verpd) Zecken können eine Vielzahl von Infektionskrankheiten wie Borreliose oder die auch für Menschen lebensgefährliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Schon jetzt ist jeder, der sich gerne im Freien aufhält oder dort arbeiten muss, gefährdet, von einer Zecke gebissen zu werden. Denn bereits ab Temperaturen von sechs bis acht Grad Celsius werden die Plagegeister aktiv.

Zecken sind besonders dort anzutreffen, wo die Luftfeuchte langfristig hoch ist. Das ist beispielsweise in Laub- und Mischwäldern, in bodenbedeckenden Laubschichten, hohem Gras oder in dichtem Unterholz der Fall. Die Tiere sitzen insbesondere auf Gräsern, Baumstämmen und in Büschen. Sie können weder springen noch lassen sie sich fallen, sondern Weiterlesen

Wenn man auf Reisen Krank wird

perdetroschken  Wien

Wenn Urlauber im Ausland krank werden, müssen sie für die Behandlung vor Ort oft tief in die eigene Tasche greifen. Wie man das mit der richtigen Absicherung verhindern kann.

Damit eine Krankheit auf Reisen nicht zur Kostenfalle wird

31.3.2014 (verpd) Die wichtigste private Zusatzversicherung im Ausland ist die Auslandsreise-Krankenversicherung, denn es besteht zwar innerhalb Europas für gesetzlich Krankenversicherte ein gewisser Versicherungsschutz, dennoch ist vieles nicht abgedeckt. Zudem verlangen zahlreiche Ärzte und Kliniken im Ausland für eine medizinische Behandlung Geld im Voraus.

Prinzipiell erstattet die deutsche gesetzliche Krankenversicherung (GKV) anfallende Krankheitskosten nur in den Ländern der Europäischen Union (EU) und anderen Ländern, mit denen ein Sozialversicherungs-Abkommen im Rahmen der Krankenversicherung besteht.

Der Umfang des Versicherungsschutzes entspricht den Leistungen, welche die Bürger des jeweiligen Landes durch eine dort bestehende gesetzliche Krankenversicherung erhalten würden. In einigen Ländern ist jedoch oft nur eine Grundversorgung gegeben, die nicht mit der Absicherung im Krankheitsfall in Deutschland vergleichbar ist.

Nicht alle Krankheitskosten sind gesetzlich abgesichert

So sind in vielen Ländern zahlreiche Zuzahlungen oder Selbstbeteiligungen für medizinische Behandlungen vorgeschrieben, die im Gegensatz zu Deutschland dort nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen und daher auch nicht von der deutschen GKV erstattet werden. Die Merkblätter „Urlaub im Ausland“, herunterladbar beim GKV-Spitzenverband, informieren, was in den einzelnen Ländern versichert ist und was nicht, also auch nicht zum Versicherungsumfang im Rahmen des Sozialversicherungs-Abkommens gehört.

Zudem muss ein Kranker im Ausland oftmals diverse Kosten für eine ärztliche oder stationäre Behandlung im Voraus bar bezahlen, selbst wenn er die heimische Krankenversicherungs-Karte und damit die auf der Rückseite integrierte Europäische Krankenversicherungs-Karte (EHIC) vorzeigt.

Des Weiteren wird ein Krankenrücktransport aus dem Ausland in die Bundesrepublik in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Ohne finanzielles Risiko verreisen

Aufgrund des hohen Kostenrisikos im Falle einer notwendigen medizinischen Behandlung im Ausland empfehlen auch die gesetzlichen Krankenkassen den Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung. Denn diese bietet im Vergleich zur Europäischen Krankenversicherungs-Karte einen deutlich umfassenderen Versicherungsschutz. Zum Beispiel ist in einer solchen Police im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung üblicherweise auch ein Rücktransport nach Deutschland bei medizinischer Notwendigkeit abgedeckt.

Je nach Vertragsvereinbarung werden durch die Auslandsreise-Krankenversicherung unter anderem auch die Behandlungskosten, die ein Versicherter im Ausland nach Krankheit oder Unfall aus der eigenen Tasche bezahlt hat, erstattet. Wichtig dabei ist, dass der Versicherte diese Kosten durch entsprechende Quittungen belegen kann.

Oftmals ist es auch möglich, dass Ärzte oder Krankenhäuser direkt mit dem privaten Krankenversicherer abrechnen. Meist erhalten die Versicherten dazu vom Versicherer für jedes Land entsprechende Anlaufstellen und Telefonnummern genannt, um eine schnelle Behandlung unbürokratisch und ohne Vorauszahlung zu gewährleisten. Dies ist besonders wichtig bei notwendigen teuren Operationen oder längeren Krankenhausaufenthalten, die leicht einen fünf- bis sechsstelligen Betrag kosten können.

Einschlüsse und Ausschlüsse

Welche ärztlichen Leistungen von einer Auslandsreise-Krankenversicherung übernommen werden, hängt vom Versicherungsumfang des jeweiligen Tarifes ab.

Beispielsweise können die Kosten für Arznei- und Verbandmittel sowie für Heil- und Hilfsmittel, aber auch für bestimmte Naturheilverfahren, für eine Röntgendiagnostik sowie Wegegebühren zum nächstgelegenen Arzt mit eingeschlossen werden. Bei Sehhilfen und Zahnbehandlungen werden oft limitierte Höchstbeträge oder anteilige Behandlungskosten erstattet.

Voraussehbare Operationen sind üblicherweise nicht versichert, das heißt, die Auslandsreisekranken-Police übernimmt nicht die Kosten für Operationen wie zum Beispiel von Schönheitsoperationen, die geplanterweise im Ausland durchgeführt werden sollen. Prinzipiell müssen die gesundheitlichen Probleme unvorhergesehen eintreten, damit Versicherungsschutz besteht.

Was bei längerer Reisedauer zu beachten ist

Allen, die regelmäßig ins Ausland reisen, empfiehlt sich eine Ganzjahres-Police, denn dann sind alle Reisen – sofern die einzelne Reise nicht länger als sechs Wochen dauert – automatisch versichert, ohne dass man sich vor jedem Urlaub darum kümmern muss.

Ist die Reisedauer länger als sechs Wochen, muss dies meist gesondert mit dem Versicherer vereinbart werden, damit Versicherungsschutz besteht.

Dienstliche Reisen sind nicht in jeder Reise-Police abgesichert. Daher ist darauf zu achten, dass der zutreffende Reisezweck – also ob Privat- oder Geschäftsreise – auch im Vertrag mitversichert ist. Für Rückfragen oder Angebote stehen wir gerne zur Verfügung.

Schlüsselverlust kann teuer werden

Ein Mieter, der einen Schlüssel zur Schließanlage des Mietshauses verloren hat, muss die Kosten für den Austausch der kompletten Schließanlage nicht in jedem Fall bezahlen, wie kürzlich der Bundesgerichtshof entschied.

Wann ein Mieter für einen Schlüsselverlust haften muss

31.3.2014 (verpd) Ein Mieter, der einen Schlüssel für eine Schließanlage verloren hat, ist seinem Vermieter gegenüber wegen des Austauschs der Anlage erst dann zum Schadenersatz verpflichtet, wenn die Anlage auch tatsächlich erneuert wurde. Das hat der Bundesgerichtshof vor Kurzem entschieden und damit eine anderslautende Entscheidung der Vorinstanz aufgehoben (Az.: VII ZR 205/13).

Ein Mann hatte eine Eigentumswohnung in einem Haus gemietet, in dem sich mehrere Wohneinheiten befanden. Die Türen des Hauses waren durch eine Schließanlage gesichert. Bei Mietbeginn waren dem Mieter zwei Schlüssel übergeben worden. Als er aus seiner Wohnung ausziehen wollte, stellte er fest, dass er einen der Schlüssel verloren hatte. Sein Vermieter meldete die Sache der Hausverwaltung der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft.

Diese stellte dem Vermieter auf Basis eines Kostenvoranschlages die Kosten für den Austausch der Schließanlage in Rechnung. Die Begründung dafür: Mit dem verlorenen Schlüssel habe man nicht nur Zutritt zu der Wohnung des Mieters, sondern könne damit auch die Haustür und die Tür zum Kellerzugang öffnen. Nach Ansicht der Hausverwaltung bestand daher die Gefahr, dass sich Unbefugte mithilfe des Schlüssels Zugang verschaffen könnten.

Vermieter verlangte Ersatz

Der Vermieter verlangte vom ehemaligen Mieter Schadenersatz in Höhe des Kostenvoranschlags, den die Hausverwaltung vorgelegt hatte. Der ehemalige Mieter hielt die Bedenken der Hausverwaltung jedoch für übertrieben, zumal diese die Schließanlage trotz des Wissens um den verlorenen Schlüssel noch nicht hatte austauschen lassen. Er erklärte sich seinem Vermieter gegenüber daher lediglich dazu bereit, die Kosten für die Herstellung eines Ersatzschlüssels zu übernehmen.

Doch damit wollte sich der Vermieter nicht abspeisen lassen. Denn er fühlte sich gegenüber der Wohnungseigentümer-Gemeinschaft in der Pflicht. Er zog daher gegen seinen ehemaligen Mieter vor Gericht.

Sowohl das Heidelberger Amts- als auch Landgericht der Stadt bestätigten dem Vermieter, dass er einen Anspruch auf Zahlung der in der Zwischenzeit von einem Sachverständigen ermittelten Kosten für den Austausch der Schließanlage hat.

Ersatzpflicht erst bei Austausch der Schließanlage

Auf die Tatsache, dass die Anlage bislang noch nicht ausgetauscht wurde, kommt es nach Meinung der Richter nicht an. Denn ist wegen der Beschädigung oder Beeinträchtigung einer Sache Schadenersatz zu leisten, so kann der Geschädigte statt der Herstellung gemäß Paragraf 249 Absatz 2 Satz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) den dazu erforderlichen Geldbetrag verlangen.

Es ist folglich ausschließlich Sache des Vermieters, ob er die mit dem Verlust des Schlüssels einhergehenden Risiken eingehen will oder nicht, so das Landgericht Heidelberg. Mit seiner hiergegen beim Bundesgerichtshof eingelegten Revision hatte der Exmieter Erfolg. Der Bundesgerichtshof stellte zwar nicht in Abrede, dass ein Mieter zum Schadenersatz verpflichtet sein kann, wenn er einen zu einer Schließanlage gehörenden Schlüssel verloren hat und wegen einer bestehenden Missbrauchsgefahr aus Sicherheitsgründen ein Austausch der Anlage erforderlich ist.

Ein ersatzpflichtiger Vermögensschaden liegt nach Ansicht der Richter aber erst in dem Augenblick vor, wenn eine Schließanlage tatsächlich ausgetauscht wird. Das war in dem entschiedenen Fall bislang noch nicht geschehen, sodass die Klage des Vermieters als unbegründet zurückgewiesen wurde.

Hilfreicher Versicherungsschutz

Im Rahmen einer Privathaftpflicht-Versicherung ist es übrigens oftmals möglich, das Schlüsselverlust-Risiko mitzuversichern. Wichtig dabei ist, dass sich der Versicherungsschutz auch auf verlorene „fremde privat überlassene“ Schlüssel bezieht.

Dies schließt nicht nur die Schlüssel für den Mieter eines Hauses oder einer Wohnung in einem Mietshaus mit mehreren Wohneinheiten ein. Versichert ist dann auch der Verlust von Schlüsseln, die der Versicherte beispielsweise als Vereinsmitglied zum Vereinsheim oder als Hotelgast zum Hotel ausgehändigt bekommen hat.

Wer von seinem Arbeitgeber beispielsweise Schlüssel für den Zugang zum Firmengebäude erhalten hat, kann in mancher Privathaftpflichtpolice zudem – teils optional – auch den Verlust von sogenannten „fremden betrieblich überlassenen“ Schlüsseln mit absichern.