Rechenmaschine

Eigene Rentenberechnung in 15 Minuten

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. bietet Interessierten kostenlos online die Möglichkeit, in vier einfachen Schritten mögliche Versorgungslücken für Ruhestand und Invaliditätsfall selbst zu erkennen.

Eigene Rentenberechnung in 15 Minuten

22.4.2014 (verpd) Auf seiner Internetseite bietet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) Verbrauchern eine aktualisierte Rechenhilfe an. Damit können sie innerhalb kurzer Zeit mögliche Versorgungslücken im Rentenalter oder im Falle einer Erwerbsminderung selbst ermitteln.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. hat vor Kurzem die Aktualisierung seines Online-Rentenrechners bekannt gegeben. „Verbraucher können ab sofort im Internet ihre finanzielle Versorgungslücke im Alter ausrechnen“, so der GDV. In vier einfachen Schritten lasse sich überprüfen, wie viel Geld im Rentenalter fehlt und ob die private Altersvorsorge ausreicht.

Darüber hinaus können die Nutzer ihre monatliche Rente im Fall einer möglichen Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit ermitteln. Die Verbraucher benötigten dazu lediglich die gesetzliche Renteninformation und – falls vorhanden – die jährlichen Standmitteilungen ihrer privaten oder betrieblichen Altersvorsorge.

Berechnungstool als Orientierungshilfe

Die Dateneingabe ist laut GDV in maximal 15 Minuten erledigt. Die Ergebnisse sollen dem Nutzer helfen, seine finanzielle Situation einzuschätzen und zeigen, ob die private Altersvorsorge ausreicht, oder ob es mögliche Versorgungslücken gibt.

Allerdings ersetzt der Rentenrechner keine Beratung, denn nach Aussagen des Versichererverbandes ist „die Planung der eigenen Altersvorsorge hochkomplex und eine höchst individuelle Angelegenheit“. Daher empfiehlt der GDV eine fachkundige Beratung, beispielsweise durch einen Versicherungsfachmann, in Anspruch zu nehmen.

Ein Versicherungsexperte kann nicht nur die individuelle gesetzliche Rentenhöhe berechnen, sondern auch das sonstige Einkommen aus möglichen Einkünften und Kapitalanlagen mitberücksichtigen. Zudem kann er unter Einbeziehung der Inflation feststellen, ob das voraussichtlich verfügbare Gesamteinkommen für den bisherigen Lebensstandard im Alter ausreicht oder ob noch eine weitere Vorsorge notwendig ist. Zusätzlich kann der Versicherungsfachmann im Falle einer Absicherungslücke individuell passende, teils auch staatliche geförderte Vorsorgelösungen aufzeigen.